Aktivitäten des Bonner Netzwerks für Entwicklung (Archiv)

 

  Regionale Promotorenstelle Eine Welt für Bonn, Rhein-Sieg und
  Kreis Euskirchen ab 1. Januar 2016

Die Region Bonn, Rhein-Sieg und Kreis Euskirchen hat auf Initiative des Bonner Netzwerk für Entwicklung und mit Unterstützung der Stadt Bonn, Amt für Internationales und Globale Nachhaltigkeit, ab 1. Januar 2016 eine Eine-Welt-Promotorenstelle. Träger der Regionalen Promotorenstelle Eine Welt ist der Verein Zukunftsfähiges Bonn e.V.

Die Promotorenstelle wird in den kommenden Jahren an die Arbeit des Bonner Netzwerks für Entwicklung anknüpfen und diese weiterführen. Darüber hinaus wird sie Kontakte zu den AkteurInnen und Vereinen in den beiden Landkreisen Rhein-Sieg und Euskirchen herstellen und ihren Austausch untereinander mit Hilfe verschiedener Medien unterstützen.

Zu ihren Aufgaben gehört es insbesondere,

  • Übersicht zu geben, was auf Bundesebene, auf Landesebene und in den Regionen im Bereich Eine-Welt und Nachhaltigkeit geschieht,
  • die Vernetzung der AkteurInnen zu fördern,
  • Kooperationen und gemeinsame Veranstaltungen in Bonn und in der Region zu unterstützen,
  • durch das Einbinden von FachpromotorInnen und mit Hilfe von kommunalen und zivil- gesellschaftlichen AkteurInnen kollegial zu beraten und zu qualifizieren.

Die vom Eine-Welt-Promotor monatlich herausgegebenen Newsletter sind unter "Promotor" auf diesere Webseite abrufbar. Hier der aktuelle Newsletter.

 

Flyer Bonner Netzwerk
(Stand 2013)

 

Karte Nr.3 bearbeitet

 

 

 


  Bonner Filmfair 2013-2016

Filmfair 2015Die Bonner Filmfair wird von Beginn an von den zahlreichen Vereinen des Bonner Netzwerks für Entwicklung getragen. Hierfür zeichnen stellvertretend das Agenda-Büro der Stadt Bonn als Mitglied der Fair Trade Town Steuerungsgruppe, der Städtepartner- schaftsverein Bonn–La Paz, der Weltladen Bonn, Oikocredit Westdeutscher Förderkreis und die Ideenschmiede für Nachhaltigkeit verantwortlich. Zusammen bilden sie das Vorbereitungsteam der Bonner Filmfair.

Das Programm setzt sich aus Dokumentar- und Spielfilmen zusammen. Dienstag läuft der Dokumentarfilm, am Donnerstag der thematisch damit zusammenhängende Spielfilm. Die Dokumentarfilme werden im Anschluss mit ExpertInnen und dem Publikum diskutiert. Diese Veranstaltungen enden gegen 22:00 Uhr. Veranstaltungsort und Kooperationspartner ist das Programmkino WOKI am Bertha-von-Suttner-Platz.

Alle weiteren aktuellen Informationen zur Bonner Filmfair können unter www.filmfair.de abgerufen werden.

Gestartet wurde erstmalig am Montag, den 16. September 2013, im Rahmen der Fairen Woche, mit zwei Filmen unter dem Motto „Endstation Gier“. Gezeigt wurde „Der Preis der Blue Jeans“ von Michael Höft und Christian Jentzsch und „Let’s make Money“ von Erwin Wagenhofer. 

Seitdem wird die Bonner Filmfair alljährlich vom Bonner Netzwerk für Entwicklung getragen und in Kooperation mit weiteren Einrichtungen durchgeführt.

Finanziell gefördert wird die Bonner Filmfair von Beginn an von der Stadt Bonn und dem BMZ.

 

 

 

 

 

 

 Mit finanzieller Unterstützung

BMZ CMYK deBonn Eine Welt 4c 15c 100m 100y P


  2013: Umfrage zu Buen Vivir auf dem Münsterplatz

Deutscher Entwicklungstag

Anlässlich des Deutschen Entwickungstags „Dein Engagement. Unsere Zukunft, am 25. Mai 2013, auf dem Bonner Münsterplatz beteiligte sich das Bonner Netzwerk für Entwicklung mit 20 Organisationen in vier Zelten.

Im Foto ist im Vordergrund noch etwa vom Bonner Weltladen, dahinter der Stand von Oikocredit und im Hintergrund noch etwas vom Deutschen Komitee der UN-Women zu sehen.

Neben einer kleinen Ausstellung zu „Bremsklötzen“ einer globalen nachhaltigen Entwicklung wie Kinderarbeit, Hunger, Gewalt gegen Frauen, Krieg und kriegerische Konflikte sowie maßlose Ausbeutung der Rohstoffe führte das Netzwerk eine Umfrage zum Verständnis Bonner Bürgerinnen und Bürger von einem guten Leben durch.

Die Ergebnisse, die die Ideenschmiede für Nachhaltigkeit, Latein- amerika-Zentrum, Ibero-Club Bonn, Verein Bonn – La Paz, terre des hommes und Zukunftsfähiges Bonn ausgewertet und zusammengestellt haben, wurden auf einer gemeinsamen Veranstaltung im Oktober 2013 in der Deutschen Welle präsentiert.  Hier geht's zu den Ergebnissen.

 
 
 
 
 
 
 
 

  2012: Das Dorf auf dem Münsterplatz für die Millenniums-
  Entwicklungsziele

Zeitgleich zum Weltgipfel zur Nachhaltigkeit „Rio +20“ organisierte das Bonner Netzwerk für Entwicklung, am 14. Juli 2012, sein „MDG-Dorf“ auf dem Bonner Münsterplatz. Jedes Zelt behandelte eines der acht Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen:

MDG Tag 14.7.12

1) Armut und Hunger bekämpfen.
2) Grundschulausbildung für alle Kinder gewährleisten.
3) Gleichstellung und größeren Einfluss der Frauen fördern.
4) Die Kindersterblichkeit senken.
5) Die Gesundheit der Mütter verbessern.
6) HIV/Aids, Malaria und andere Krankheiten bekämpfen und neue Ausbrüche unterbinden.
7) Eine nachhaltige Umwelt gewährleisten.
8) Eine globale Partnerschaft im Dienst der Entwicklung schaffen.