Termine, Veranstaltungen und Hinweise

5.8., 17:30 Uhr, Biergarten Alter Zoll, Bonn
Freundeskreistreffen des Lateinamerika-Zentrums Bonn

Sich intertkulturell austauschen, kennenlernen, miteinander Ideen spinnen und mehr über Lateinamrika erfahren. Weitere Informationen unter: http://lateinamerikazentrum.de/freundeskreis/.

8.8., 19 Uhr, MIGRApolis, Brüdergasse 16-18, Bonn
Faktencheck: Menschen auf der Flucht. Erfahrungen und Perspektiven pädagogischer Arbeit mit Flüchtlingen
Der Vortrag von Malihe Safari, Sozialbetreuerin in Kölner Wohneinrichtungen für Geflüchtete, will neben Zahlen und Fakten vor allem das Erleben betroffener Menschen zur Sprache bringen und Einblicke in das Seelenleben geflüchteter und vertriebener Menschen geben. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen unter: https://migrapolis-deutschland.de/veranstaltungen/faktencheck-menschen-auf-der-flucht-erfahrungen-und-perspektiven-paedagogischer-arbeit-mit-fluechtlingen/.

21.8., 17-20 Uhr, Am Nesselroderhof 10, Bonn
Pilz-Worksho im SAIN-Projekt bei den StadtFrüchten
„Wie kann ich in meinem Garten Edelpilze selbst züchten?”, lautet das Thema an diesem Abend. ExpertInnen aus Oberhausen und Bonn bieten den Workshop zusammen mit den StadtFrüchten und dem Wissenschaftsladen Bonn an. Neben Know How soll den Teilnehmenden auch praktisch vermittelt werden, wie Holzstämme beimpft und ein Pilz-Beet angelegt werden kann. Anmeldung bei: Andrea Muno-Lindenau, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen unter: https://staedtische-agrikultur.de/index.php/pilz-workshop-im-sain-projekt-bei-den-stadtfruechtchen-am-21-08-2018/.

25.8., 10-16 Uhr, MIGRApolis, Brüdergasse 16-18, Bonn
Kunst- und Literaturfest
Das erste Kunst- und Literaturfest der Bonner Vereine BASUG und Seraji Foundation umfasst Vorträge, Diskussionen, eine Kunstausstellung sowie Lieder und Lesungen von Gedichten und Kurzgeschichten zu Rassismus und Diskriminierung. Alle Präsentationen der KünstlerInnen werden ins Deutsche übersetzt. Für die Teilnehmenden besteht die Möglichkeit, auf Leinwänden dazu zu zeichnen oder darüber zu schreiben, welche Gedanken und Kommentare sie zum Thema Rassismus und Diskriminierung aufgrund ihrer Alltagserfahrungen und Eindrücke haben. Zudem wird der Dokumentarfilm „Ich gehe immer leise” von Keith Hamaimbo gezeigt. Weitere Informationen sicherlich demnächst unter MIGRApolis: https://migrapolis-deutschland.de.

25.8., 14-17 Uhr, Internationales Frauenzentrum, Quantiusstraße 8, Bonn
Tanztheater „Dörfer der Hoffnung": Laiendartellerinnen mit und ohne Erfahrung gesucht!
Im Tanztheaterstück „Dörfer der Hoffnung” sollen Laiendarstellerinnen aus verschiedenen Ländern sich mit dem Thema Frauen und Frieden beschäftigen. Frauen sind oft die am stärksten betroffenen Opfer bewaffneter Konflikte, sie sind aber auch eine sehr starke Kraft beim Aufbau von Friedensprozessen. Das Stück, inspiriert durch den kolumbianischen Friedensprozess, soll die Fähigkeit der Frauen zeigen, eine Kultur des Friedens aufzubauen. In einem ersten Schritt werden zunächst zwei Workshops im Internationalen Frauenzentrum stattfinden: Am Samstag, 25.8, 14-17 Uhr, und am Freitag, 31. August, 14-18 Uhr. Weitere Informationen unter: Fon: 0228.9652465 oder unter eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

25.8., 9-13 Uhr, MIGRApolis, Brüdergasse 16-18, Bonn
Intensiv-Workshop: Interkulturelle Sensibilisierung
Der Workshop richtet sich sowohl an ehrenamtlich und hauptamtlich tätige Personen in der Arbeit mit Geflüchteten als auch an solche, die in Einrichtungen und Unternehmen als feste Anlaufstellen im Alltagsleben von MigrantInnen, wie Banken, Arbeitsagenturen, usw., tätig sind. Schwerpunkte der Fortbildung sind: Kommunikation und Interaktionen und die Förderung des gesellschaftlichen Zusam- menlebens in kultureller Vielfalt. Weitere Termine sind: 29.9., 27.10 und 24.11. Informationen und Anmeldung unter: https://migrapolis-deutschland.de/veranstaltungen/intensiv-workshop-interkulturelle-sensibilisierung/.

31.8., 18 Uhr, Hofgarten, Bonn
Critical Mass
Allmonatlich und immer am letzten Freitag treffen sich nicht motorisierte VerkehrsteilnehmerInnen, um gemeinsam und radelnd quer durch die Bonner Innenstadt auf ihre Belange gegenüber dem motorisierten Individualverkehr aufmerksam zu machen.

3.9.-7.9., 13 Uhr, Gustav-Stresemann-Institut, Langer Grabenweg 68, Bonn
Mobilität, Urbanität und Lebensqualität. – Von der autogerechten Stadt zu alternativen und ökologischen Verkehrsstrukturen
Mobilität, Stadträume und Lebensgefühl sind durch das Auto stark geprägt. Allerdings verliert das Auto dort an Bedeutung, wo Mencshen urban unterwegs sind. Die Friedrich-Ebert-Stiftung will am Beispiel Bonn zeigen, wie „die realen Konflikte bei der politischen Gestaltung von Verkehrsräumen praktisch erfahren und ausgewertet werden”, so der Ankündigungstext. Anmeldung unter: www.fes.de/ veranstaltungen/?Veranummer=219616. Kostenbeitrag: 120 Euro. Weitere Informationen unter: www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/219616/.

5.9.-8.9., Silvio-Gesell-Tagungsstätte, Wuppertal-Neviges
OpenMind for Summer
Sonne, globale Themen und politische Aktion – all das will dieOpenMind-Sommerakademie miteinander vereinen. Hauptzielgruppe: Junge Engagierte und Interessierte. Das Ziel: Ein buntes Ensemble aus Fachrichtungen, Interessen, Vor- erfahrungen, Ideen und gesellschaftlichen Perspektiven in einer Aktionswerkstatt zusammenbringen, um erfolgreiche Aktions(-ideen) vorzustellen, weiterzuentwickeln oder ganz neue zu erfinden. „Am Ende können diese dann in der Öffentlichkeit erprobt und anschließend in ganz NRW eingesetzt werden”, heißt es dazu im Programm. Anmeldung jetzt, Tagung ist kostenfrei, Anreise wird vom Eine Welt Netz NRW übernomen. Weitere Informationen unter: https://eine-welt-netz-nrw.de/index.php?id=647.

6.9., 19:30 Uhr, MIGRApolis, Brüdergasse 16-1, Bonn
Neue Entspannungspolitik – JETZT
Militärische Konfrontationen nehmen zu, Rüstungsausgaben steigen in vielen Ländern der Welt und ExpertInnen warnen zunehmend vor kriegerische Konflikten zwischen Europa und Russland. Ein Ansatzpunkt zur Entschärfung der Konfrontationen könnte eine „Neue Entspannungspolitik“ zwischen der NATO und Russland sein, die auf eine gemeinsame Sicherheit durch vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen, Rüstungskontrolle und Abrüstung beruht. Ulrich Frey, Mitinitiator der Initiative Neue Entspannungspolitik – JETZT führt in den politischen Kontext und mögliche konkrete Ansatzpunkte der Deeskalation ein. Im Anschluss wollen die Veranstalter, also die Beueler Friedensgruppe und der Gemeindedienst für Mission und Ökumene Köln Bonn, über konkrete Ansatzpunkte diskutieren, wie die Friedensarbeit in Bonn weiter beflügelt werden kann. Weitere Informationen unter: http://gmoe.ekir.de/veranstaltung/neue-entspannungspolitik-jetzt/.

7.9., 9:30-16 Uhr, Friedensplatz 1, Rathaus Dortmund
Vernetzungstreffen FaireKITA
Ziel des Vernetzungstreffens ist es, sich gegenseitig kennenzulernen und auszutauschen über Herausforderungen und Handlungsbedarf, sich von den Erfahrungen und Ideen anderer inspirieren zu lassen sowie gemeinsam Ideen für die Zu- kunft zu spinnen. Zum Beispiel zu „Fairer Handel und Spielzeug“, „Nachhaltig essen – was kommt auf den Teller?“, „Bilder im Kopf – der Umgang mit Vorurteilen beim Globalen Lernen sowie „Wer hat die Kokosnuss?“ Anmeldung bis 27.8. Weitere Informationen unter: www.faire-kita-nrw.de.

7.-9.9., ab 18 Uhr, Haus Venusberg, Hager Weg 28-30, Bonn
Europas neue Grenzen. Türkei und Nordafrika als Türsteher der EU?
EU-Staaten schließen Migrationspartnerschaften mit afrikanischen Staaten, Frontex-Missionen werden verstärkt und Sammelzentren sollen an Grenzen und in Spanien eingerichtet werden, damit MigrantInnen und Flüchtende auf ihrem Weg nach Europa aufgehalten und möglichst ohne Prüfung ihrer Asylgründe dorthin zurückgeschickt werden können, von wo sie kamen. Das mehrtägige Seminar des Vereins zur Förderung politischen Handelns (v.f.h.) will Fragen nach dem Ende des europäischen Flüchtlingsschutzes ebenso behandeln wie nach Migrationspartnerschaften und EU-Türkei-Abkommen. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.vfh-online.de/seminare/europas-neue-grenzen/.

8.-9.9., Samstag ab 12 Uhr, Sonntag ab 10 Uhr, Lukaskirche, Kaiser-Karl-Ring 25, Bonn
Jubiläumsveranstaltung 70 Jahre Ökumenischer Rat der Kirchen – Symposium und Gottesdienst
Wichtige und aktuelle Themen sollen im Symposium des Ökumenischen Rats behandelt werden, wie: Welche Zerreißproben und Spannungen gibt es im Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung? Worin sind wir uns einig? Wie können wir uns in einer komplizierten und schnelllebigen Welt für erfülltes Leben einsetzen? Wie lassen sich Schmerzpunkte in Hoffnungsorte verwandeln? Und welche Spiritualität verbindet uns mit Gott und untereinander? Anmeldung bei: Joachim Harm, Evangelische Kirche im Rheinland, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen unter: www.bonn-evangelisch.de/aktuell/archiv-2018-2852-jubilaeumswochenende-oerk-2942.php.

 

Weitere Veranstaltungskalender:

 

Hinweise

Agenda 21-Aktuell. Der Newsletter des Agenda-Büros der Stadt Bonn erscheint alle zwei Monate und informiert nicht nur über Nachhaltigkeit und Eine-Welt in Bonn, sondern dient auch aktiven Gruppen als Plattform für deren Selbstdarstellung und Vorstellung ihrer Aktivitäten. Weitere Informationen und Abo unter: www.bonn.de/service/newsletter/agenda_21/index.html.

Die Städte Düsseldorf, Köln und Bonn bieten der Bundesregierung an, in Not geratene Flüchtlinge aufnehmen zu wollen. „Wir wollen ein Signal für Humanität, für das Recht auf Asyl und für die Integration Geflüchteter setzen”, so die drei Oberbürgermeister Henriette Reker (Köln), Thomas Geisel (Düsseldorf) und Ashok Sridharan (Bonn). Alle drei treten in einer gemeinsamen Presseerklärung vom 26. Juli dafür ein, dass es eine europäische Lösung für die Aufnahme, die Asylverfahren sowie die Integration oder die Rückführung von Geflüchteten geben müsse. Bis zu einer europäischen Lösung ist es für sie jedoch dringend geboten, die Seenotrettung im Mittelmeer wieder zu ermöglichen und die Aufnahme der geretteten Menschen zu sichern. Weitere Informationen unter: www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/presseportal/pressemitteilungen/37035/index.html.

Der afrikanische Fluch. Lesenswerter Artikel in der ZEIT vom 22. Juni mit der Eingangsfrage: Einst hieß es: Diesem Kontinent gehört die Zukunft. Wer ist schuld daran, dass es anders kam? Lesen unter: www.zeit.de/2018/26/afrika-kontinent-leben-entwicklung.

Zeigt Euer Engagement: Ausschreibung Fairwandler-Preis 2017/2018. Mit dem Preis werden entwicklungspolitische Initiativen finanziell (2.500 Euro Preisgeld pro Kategorie) und praktisch unterstützt. Zudem berät und unterstützt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Fairwandler-Initiativen, die bereits Vereine oder NGOs sind, so dass ihre Projekte mit bis zu 10.000 Euro gefördert werden können. Der Preis bietet darüber hinaus allen die Möglichkeit, sich mit Engagierten aus ganz Deutschland auszutauschen und zu vernetzen. Gerade kleine Initiativen, die noch am Anfang stehen, will die Karl Kübler Stiftung mit ihrer Ausschreibung besonders einladen teilzunehmen. Weitere Informationen unter: https://fairwandler-preis.org/de/.

Afrika Süd Nr. 3. Schwerpunkt der neuen Ausgabe ist die Wasserkrise am Kap nach dem Motto „Shower Songs reichen nicht, um den Day Zero abzuwenden”. Schon jetzt mussten etwa 25 Prozent der Obstplantagen und Weinberge in Western Cape aufgegeben werden und 30.000 Arbeitsplätze gingendadurch verloren. Weitere Informationen zu den Inhalten des Heftes unter: www.afrika-sued.org/aktuelles-heft/.

Startschuss für Nachhaltigkeitskodex für Hochschulen. Drei Jahre lang arbeiteten mehr als 50 VertreterInnen aus Hochschulen und Wissenschaft, der Nachhaltigkeitsrat und das Projekt „Nachhaltigkeit an Hochschulen (HOCH-N): entwickeln – vernetzen – berichten“ an den Kriterien für einen hochschulischen Nachhaltigkeitskodex, kurz Hochschul-DNK. Nun ist er veröffentlich und Universitäten und Fachhochschulen können sich damit verstärkt dem Thema Nachhaltigkeit widmen und über ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten berichten. Weitere Informationen und Download unter: https://www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de/de/dnk/ hochschul-dnk.html.

Newsletter Globale Wirtschaft und Menschenrechte erschienen. Die Themen sind: Steinkohleimporte aus Kolumbien. Glanz im Schatten (Schmuck), Kinderarbeit in der Saatgutproduktion von Baumwolle sowie Vorschläge für das Globale Lernen. Weitere Informationen und Vorbestellung unter: http://newsletter.suedwind-institut.de/m/10931526/1357987-928839d2ccb1b4fc4504d9027739edce.

Indikatoren für Kommunen. Bertelsmann Stiftung, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Deutsches Institut für Urbanistik, Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund und die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt haben Indikatoren zur Abbildung der globalen Nachhaltigkeitsziele entwickelt. Die Ergebnisse nebst Steckbriefe, Handlungsempfehlungen und Praxisbeispiele sind in der Publikation „SDG-Indikatoren für Kommunen – Indikatoren zur Abbildung der Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen“ erschienen. Weitere Informationen und Download unter: www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/sdg-indikatoren-fuer-kommunen/.

Holzkohle aus dem Regenwald. Die Kampagnen-Plattform Campact berichtete im Juli, dass ein großer Teil unserer Grill-Holzkohle aus dem Regenwald kommt. Das ergaben Untersuchungen des Thünen-Institust für Holzforschung. In deutschen Supermärkten, Discountern und Baumärkten wurden in 40 Prozent der Kohlesäcke Tropenholz gefunden. Weitere Informationen und Appell unter: https://aktion.campact.de/grillkohle/appell/teilnehmen?utm_campaign=/grillkohle/&utm_term=link4&utm_medium=Email&utm_source=/grillkohle/appell/&utm_content=random-d.

Die Website zu Rundum fair 2018 ist online. Die Rundum fair findet am 22. September auf dem Münsterplatz, zwischen 11 und 14 Uhr statt. Alle weiteren Informationen unter: www.rundumfair.de.

Ausbildung und dann? In der neuen Ausgabe des Newsletters von Don Bosco Mondo dreht sich alles um Bildung und die dadurch bedingten beruflichen Perspektiven. Am Beispiel Paraguay zeigt Don Bosco Mondo unter anderem, wie Jugendliche zu kompetenten Multiplikatoren im Agrarbereich ausgebildet werden können. Sie lernen dort nachhaltige und vielfältige Landwirtschaft und geben ihr gelerntes Wissen an die Kleinbauern der Region weiter. In Indien werden arbeitslose Jugendliche über Berufschancen beraten und ihnen bestmöglich freie Stellen auf dem lokalen Arbeitsmarkt vermittelt. Oder: Kindern und Jugendlichen werden dauerhaft begleitet und ermutigt, ihr Wissen mit anderen Menschen zu teilen. Damit Entwicklung möglich ist, für den Einzelnen, aber auch für die Gesellschaft. Weitere Informationen unter: www.don-bosco-mondo.de/newsletter/ normal-design/juli-2018/?L=0.

Südwind-Institut stellt neuen „Fair Finance Guide” ohnline. Der Bankencheck vergleicht nun zum dritten Mal die sozialen und ökologischen Nachhatigkeitsrichtlinien deutscher Geldhäuser – gut 18 Monate nach der letzten Veröffentlichung. Anhand von 250 Kriterien. Der Fair Finance Guide Deutschland ist Teil des gleichnamigen internationalen Netzwerks (www.fairfinanceguide.org) und umfasst neun Länder und über 40 Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften, Umweltgruppen und Verbraucherorganisationen. Weitere Informationen unter: www.fairfinanceguide.de/media/494190/pressehintergrund-zum-fair-finance-guide-deutschland.pdf. Und: www.suedwindinstitut.de/index.php/de/presse.html.
Zudem hat das Südwind-Institut eine neue Studie zur Kinderarbeit auf indischen Baumwollsaatgutfeldern herausgegeben. Weitere Informationen und Download der Studie unter: www.suedwind-institut.de/index.php/de/publikationen-zum-thema-baumwolle.html

Wenn Deutschland es nicht schafft, wer dann? Eine internationale Expertenkommission stellte im Juni auf der 18. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung ihre Bilanz der Nachhaltigkeitspolitik in Deutschland vor – und gab elf Empfehlungen. Weitere Informationen unter: www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/wenn-deutschland-es-nicht-schafft-wer-dann/.

Ausstellung: „Rassismus. Die Erfindung der Menschenrassen”. Für die Ferienzeit: Im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden ist diese Ausstellung noch bis zum 6. Januar 2019 zu sehen. Dargestellt wird der Rassismus als Ideologie und als alltägliche Praxis. Der Katalog ist im Wallstein Verlag erschienen. Einen Essayband unter dem Titel „Das Phantom der Rasse. Zur Geschichte der Wirkungsmacht von Rassismus" hat der Verlag Böhlau aufgelegt. Weitere Informationen unter: www.dhmd.de/ausstellungen/rassismus/.

„Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt”. Die Ausstellung im Frankfurter Architekturmuseum DAM ist noch bis zum 2. September zu sehen. Sie zeigt anhand von Projekten aus aller Welt, wie die sanfte Rückeroberung der Stadt gelingen kann und stellt mit ausgewählten Städten wie Kopenhagen, New York oder Oslo Wege zu einer nachhaltigen und sozialen und fahrradgerechten Stadt vor. Weitere Informationen unter: www.architektur-ausstellungen.de/deutsches-architekturmuseum-dam/fahrrad.

Genial lokal. So kommt die Ernährungswende in Bewegung. Vor dem Hintergrund internationaler Erfahrungen und in gut recherchierten Beiträgen behandelt „Genial lokal” aussichtsreiche Strategien für den zukunftsfähigen Wandel lokaler Ernährungssysteme. Das Buch lässt sich zudem als vielseitige Handreichung zur Gründung von Ernährungsräten nutzen. Weitere Informationen und Vorbestellung unter: www.oekom-crowd.de/projekte/genial-lokal/.

Supermarktcheck: Die Zeit ist reif. Oxfam hat mit seinem Bericht zahlreiche Beispiele für Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen in den Lieferketten der Supermarktketten aufgedeckt. Zugleich zeigt der Bericht, dass Ungleichheit und Ausbeutung im Lebensmittelektor gestoppt werden können. Weitere Informationen und Bestellung unter: www.oxfam.de/ueber-uns/aktuelles/2018-06-21-supermaerkte-check-katastrophales-ergebnis.
Genutzt wird der Bericht auch als Grundlage für die Kampagne Fairness eintüten des CorA-Netzes (Netzwerk für Unternehmensverantwortung – Corporate Accountability) mit der Supermarktketten dazu bewegt werden sollen, Menschenrechte bei der Produktion ihrer Lebensmittel zu schützen. Weitere Informationen dazu sind auf der oben genannten Oxfam-Seite zu finden.

Berlin hat als erste Stadt Deutschlands ein Radverkehrs- und Mobilitätskonzept verabschiedet. Der Beschluss wurde am 28. Juni gefasst. Weitere Informationen unter: www.berlin.de/senuvk/verkehr/mobilitaetsgesetz/.

Welcom to Sodom – Ist dein Smartphone schon hier? Neuer Dokumentarfilm über die bedrückenden menschlichen Schicksale auf der Elektroschrott-Müllhalde von Agboggloshie in Ghana, um im Alltag zu überleben. Weitere Informationen unter: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/welcome-to-sodom-dein- smartphone-ist-schon-hier-2018.

Dekolonisierung des Denkens, Neuerscheinung von Ngũgĩ wa Thiong’o. Für den kenianischen Schriftsteller (*1938) bestimmen die Sprachen Europas, dessen Denken und dessen Blick auf Geschichte und Gegenwart das afrikanische Selbstverständnis bis heute. Für ihn sind daher die afrikanischen Sprachen ein wesentliches Mittel zur Befreiung von kolonialen Herrschafts- und Denkstrukturen. Seine Essaysammlung wird durch aktuelle Beiträge afrikanischer AutorInnen und WissenschaftlerInnen ergänzt. Weitere Informationen und Bestellung unter: www.unrast-verlag.de/neuerscheinungen/dekolonisierung-des-denkens-detail.

Huhn frisst Jaguar – neue Unterrichtsmaterialien bei OroVerde. Neben fundierten Sach- und Hintergrundinformationen umfassen die Materialien Bildungscomics, Spiele, Aktionen, Arbeitsblätter, Filmtipps und weitere Zugänge zu den The- men Sojaanbau & Regenwald, Massentierhaltung & Folgen, Fleischkonsum & Klima sowie Welternährung. Dabei werden Zukunftsperspektiven aufgezeigt und Handlungskompetenzen geschult. Weitere Informationen und Bestellung unter: www.regenwald-schuetzen.org/nc/aktuelles/folgeseite/article/druckfrisch-die-neuen-unterrichtsmaterialien-huhn-frisst-jaguar-sind-da.html.

Eingefädelt – Lernen und aktiv werden. Die Broschüre der Christlichen Initiative Romero (CiR) blickt hinter die Kulissen der Bekleidungsindustrie und gibt Anregungen zum Lernen und Aktiv werden. Nicht nur Fakten über Siegel und Standards werden dargestellt, sondern auch Geschichten von Menschen aus El Salvador, Kambodscha und Bulgarien erzählt. Preis: 5 Euro. Weitere Informationen und Bestellung unter: www.ci-romero.de/de/material-details/produkt/broschuere-eingefaedelt/backPID/material-und-publikationen/?no_cache=1&cHash=c9806c4fa6a15e9344dfdf74e5bba46d.

17 Ziele für eine bessere Welt. Die Bremer Bevollmächtigte beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit hat die UN-Nachhaltigkeitsziele in einer Broschürein leichter Sprache veröffentlicht. Wer Interesse daran hat, kann sich die Broschüre herunterladen unter: www.lafez.bremen.de/publikationen-1471.

FEMNET: Kostenlose Beratung von kleinen und mittleren Gemeinden sowie Fairtrade-Steuerungsgruppen zu fairer öffentlicher Textilbeschaffung. Im Fokus steht: Umstellung auf eine faire Beschaffung von Bekleidung und Textilien. Diejenigen, die so etwas planen, können sich mit maximal einer DIN A4-Seite bewerben. Das Angebot ist für Gemeinden kostenfrei. Weitere Informationen und Bewerbung unter: www.femnet-ev.de/images/beschaffung/Kleine-oder-mittlere-Gemeinde-gesucht.pdf.

Welthaus Bielefeld: Aktualisierung des Datenblatts Entwicklungspolitik. Download hier: www.welthaus.de/fileadmin/user_upload/
Bildung/Downloads/Datenblatt-Entwicklungspolitik.pdf
.