Termine, Veranstaltungen und Hinweise

27.2., 19 Uhr, VHS, Mühlheimer Platz 1, Bonn
Transition-Abend: Wie wir Bonn ver-Wandeln
Es ist die Gelegenheit für alle, die Bonner Transition-Town-Projekte näher kennen lernen oder selbst welche starten wollen. Gesa Maschkowski, Mitbegründerin von Bonn im Wandel, wird durch die interaktive Veranstaltung führen und unter anderem auch Fragen zur solidarischen Landwirtschaft, zur Velo-Werft oder zum Viktoriaviertel beantworten. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.vhs-bonn.de/programm/politik-wissenschaft-und-internationales.html?action%5B143%5D=course&courseId=484-C-V1325

6.3., 20 Uhr, WOKI, Bertha-von-Suttner-Platz, Bonn
Bottled Life, Menschenrechtskino von Amnesty International Hochschulgruppe
Seit Jahren setzt Nestlé weltweit rund 9 Millarden Euro jährlich mit abgepacktem Wasser um. Dafür kauft der Konzern, wo immer möglich, Wasserquellen auf und füllt das profitable Nass in Flaschen ab. Auch wenn daneben, wie der Dokumentarfilm von 2012 erschütternd zeigt, Menschen nicht wissen, woher sie sauberes Trinkwasser beziehen können. Der Schweizer Journalist Res Gehriger warf einen Blick hinter die Kulissen und brach zu einer Entdeckungsreise auf. Er recherchierte dafür in den USA, in Nigeria und in Pakistan.

7.3., 19:15 Uhr, Wahlverwandtschaften, Heerstr. 117, Bonn
Garten Global: Nachhaltige Lebensmittelproduktion gehen uns alle an
Wertvolle Lebensmittel wandern als Bio-Sprit in die Autotanks oder als Viehfutter in die Mastställe. Gleichzeitig hungern Millionen von Menschen in den Ländern, aus denen diese Lebensmittel stammen – insbesondere auf dem Land. Um diese und weitere irrsinnige Aspekte des globalisierten Agrarmarktes geht es in dieser Veranstaltung, die vom Hobby Gärtnern bis zum Kampf gegen Hunger und Armut in der Welt reicht. Dazu: Praktische Tipps und Anregungen zum eigenen Tun. Die Referentinnen sind: Dr. Ilse Preiss, Geografin und Journalistin, sowie Siglinde Krell, Fachberaterin für das Kleingartenwesen und Kräuterfachfrau vom Verein Projektwerkstatt Zukunft e.V. Weitere Informationen unter: www.weltladen-bonn.org

7.3., 17:30 Uhr, GIZ, Friedrich-Ebert-Allee 36, Bonn
Women, Peace and Security: Prevention, War and Sustaining Peace
Die gleichberechtigte Mitwirkung von Frauen an Krisenprävention, Stabilisierung und Friedenssicherung steht im Fokus dieser Veranstaltung, die dabei den Fragen nachgeht: Wo stehen wir? Was unternimmt die deutsche Entwicklungszusammenarbeit? Wie kann Beteiligung aussehen? Beiräge dazu kommen von Dr. Elke Löbel, Leiterin der Unterabteilung 32 Flucht und Migration, Krisenprävention und -bewältigung, BMZ, Andreas Proksch, Bereichsleiter Sektor- und Globalvorhaben (GloBe), GIZ, Dr. Monika Hauser, Gründerin medica mondiale, Preisträgerin des Right Livelihood Award 2008, Eckhard Volkmann, Inclusive Peace and Transition Initiative, Genf, und Anja Heuft, Leiterin Programm zur Unterstützung des Friedensprozesses, GIZ Kolumbien, bei. Zudem tritt SAVE THE WORLD in Kooperation mit dem Theater Bonn mit einer schauspielerischen Intervention nach Aristophanes‘ Komödie „Lysistrata" (411 v. Chr.) auf. Anmeldung bis 2.3. Weitere Informationen unter: www.giz.de/de/mediathek/63016.html

8.3., 17 Uhr, VHS, Mühlheimer Platz 1, Bonn
Der faire Handel in der Blumenindustrie Kenias
Am Internationalen Frauentag berichtet Esther Juma, Mutter von zwei Kindern, über die Blumenproduktion in Kenia. Etwa 100.000 Menschen werden dort eingesetzt, zwei Drittel davon Frauen. Esther Juma arbeitet seit fünf Jahren auf einer Fairtrade-Blumenfarm und sagt: „Wer Frauen stärkt, stärkt ganze Gemeinschaften.” Sie wird von Serah Mwangi, Genderbeauftragte von Fairtrade Africa, begleitet. Andreas Gmählich vom Geographischen Institut Bonn wird einen Überblick über die Entwicklung der Blumenproduktion geben. Der Eintritt zur Veranstaltung der Steuerungsgruppe Fair Trade Town Bonn und VHS ist kostenfrei.

9.-10.3., ab 14 Uhr, Gustav-Stresemann-Institut, Langer Grabenweg 68, Bonn
Eine-Welt-Landeskonferenz NRW
Eine Welt in unsicheren Zeiten – Globales Engagement und der Faktor Sicherheit
Ein sicheres Leben für alle ist im UN-Entwicklungsziel 16 „Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen“ festgeschrieben. Doch wie ist das in Zeiten steigender realer und gefühlter Unsicherheit weltweit und auch in Deutschland zu erreichen und wie kann die Entwicklungszusammenarbeit dafür erfolgreich wirken? Impulse, Foren und Workshops mit kompetenten ReferentInnen sollen die Diskussion darüber ermöglichen und vertiefen. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.gsi-bonn.de/bildungsangebote/globale-herausforderungen/details/seminar/seminar/detail/kooperationsveranstaltung-von-eine-welt-netz-nrw-und-gustav-stresemann-institut-ev.html.

9.3.-25.3., an verschiedenen Orten in Bonn
3. Over the Border Music Diversity Festival
Musik ist für OB Sridharan eine „wunderbare Verbindung über Sprachen und Grenzen hinweg”, die in der Lage ist, „die Grenzen in den Köpfen der Menschen, die manchmal stärker trennen, als die Grenzen zwischen Kontinenten und Kulturen”, zu überwinden. Das Musikfestiva präsentiert 12 Gruppen aus verschiedenen Ländern, die das Motto eint: Gemeinsam gegen Rassismus und Ausgrenzung. Zudem bietet die Willi-Eichler-Akademie einen Nachmittag mit Lesung und Film zu Heimat und Freiheit. Weitere Informationen und Kartenbestellung unter: http://overtheborder-festival.de.

13.3., 19 Uhr, GIZ, In der Werhecke 1, Bonn-Röttgen
Wer den Schaden hat... Vom Klimawandel ungerechtfertigt betroffen
In diesem „Dialog am Abend” der GIZ geht es um die Frage, was Klimagerechtigkeit ist und welche Rolle sie in den Klimaverhandlungen und -vereinbarungen spielt. Zudem: Wie lässt sich der durch den Klimawandel verursachte Schaden bemessen? Wer übernimmt dafür die Vereantwortung? Und: Lassen sich alternative Entwicklungspfade beschreiben? Zu all dem wird Prof. Dr. Felix Ekardt, Jurist, Philosoph und Soziologe, Leiter der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik, Leizpzig, Stellung beziehen. Weitere Informationen unter: www.giz.de/de/mediathek/63254.html

16.-17.3., Bildungszentrum Wissenschaftsladen, Reuterstr. 157, Bonn
Vorurteile verlernen: Anti-Bias, Diversity und soziale Inklusion
Es geht in diesem Kurs um den Umgang mit Vorurteilen, Macht und Diskriminierung in der Bildungsarbeit und richtet sich an MultiplikatorInnen der Bildungsarbeit, an SozialpädagogInnen und SozialarbeiternInen, LehrerInnen, LeiterInnen von Bildungseinrichtungen, Integrationsbeauftragte und Projektverantwortliche von Non-Profit-Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie soziale Inklusion gelingen und wie ein reflektierter Umgang mit Vielfalt im Bildungsalltag aussehen kann. Maximal 12 TeilnehmerInnen. Preis: 229,- / 203, Euro. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.wilabonn.de/fortbildung-seminar.html?seminar=20181027

21.3., 17 Uhr, MIGRApolis – Haus der Vielfalt, Brüdergasse 18, Bonn
Zusammenhänge neu denken: Interkulturelle Öffnung durch Verständnis
Zum einen will die gemeinsame Veranstaltung von MIGRApolis, Regionalpromotor Albrecht W. Hoffmann, der neuen interkulturellen Promotorin des Regierungsbezirk Köln, Dorsa Moinipour, und des NRW-Fachpromtors für Flucht und Migration, Serge Palasie, einen Blick auf Fluchtursachen und Geflüchtete werfen – mit anschließender Diskussion. Zum anderen die Arbeit von Dorsa Moinipour als neue interkulturelle Promotorin vorstellen. Das Ganze wird unterstützt von der Ausstellung „Schwarz ist der Ozean – Was haben volle Flüchtlingsboote vor Europas Küsten mit der Geschichte von Sklavenhandel und Kolonialismus zu tun?“ Weitere Informationen unter: https://eine-welt-netz-nrw.de/themen/fluchtmigration/veranstaltungsreihe-flucht-und-migration/.

22.3., 18:30 Uhr, Institut français, Adenauerallee 35, Bonn
Wasser Wein Worte – Poetry Slam am Weltwassertag
Wasser: Für rund 800 Millionen Menschen in der Welt ist es ein Luxusgut, für die anderen, zum Beispiel uns, eine Selbstverständlichkeit. Aus Anlass des Weltwassertages lädt Oikocredit Westdeutscher Förderkreis zum Austausch über dieses Thema ein: mit gutem Wein und treffenden Worten. Mario el Toro organisiert den Poetry Slam „Verantwortlicher Konsum und Klimawandel“, Foodsharing verköstigt mit geretteten Lebensmitteln, und fairen argentinischen Bio-Wein schenkt der Weltladen Bonn aus. Eintritt: 5,- / 3,- Euro (eine Ermäßigung gibt es unter anderem, wenn man sein altes Handy im Rahmen der Sammelaktion von Südwind e.V. abgibt). Weitere Informationen unter: www.westdeutsch.oikocredit.de/ k/n2113/news/view/233740/5077/bonn-weltwassertag.html.

Am selben Tag wird das Lateinamerikazentrum einen Info-Stand auf dem Marktplatz in Bonn durchführen und auf Natur-basierte Lösungen für Wasserprobleme aufmerksam machen. Weitere Informationen bei: Stefanie Hahl, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

22.3., 9:30-17:30 Uhr, Universitätsclub, Konvictstr. 9, Bonn
Global Nachhaltige Kommune:Abschlussveranstaltung in NRW
Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt und die Durchführorganisation Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW veranstalten den Abschluss ihres NRW-Projekts, an dem 15 Modellkommunen integrierte Nachhaltigkeitsstrategien innerhalb der letzten zweieinhalb Jahre entwickelt haben. Es wird einen Rückblick auf die Prozessabläufe geben, die Projektergebnisse werden vorgestellt und den teilnehmenden Kommunen eine Anerkennungsurkunde übereicht. Das sind: Arnsberg, Bad Berleburg, Bedburg, Bonn, Dinslaken, Dortmund, Eschweiler, Herdecke, Jüchen, Köln, Münster, Solingen, Willich, Steinfurt und Unna. Weitere Informationen unter: https://skew.engagement-global.de/veranstaltung-detail/abschlussveranstaltung-global-nachhaltige-kommune-in-nrw.html. Programm unter: www.lag21.de/files/default/pdf/Themen/Integrierte%20NHS/ GNK%20NRW_Einladung_Abschlussveranstaltung.pdf. Hintergrundinformationen unter: https://skew.engagement-global.de/global-nachhaltige-kommune-in-nrw.html.

23.3., 14-18 Uhr, Universitätsforum, Heussallee 18-24, Bonn
Nachhaltige Entwicklung – Ursprünge und Gegenwart eines Konzepts
Ort:  Diese Kurztagung findet in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission statt und zeichnet anhand verschiedener Beiträgen die Entwicklungsgeschichte und Bedeutung von Nachhaltigkeit, ausgehend von den 1960er und -70er Jahren, nach. Es kommen zu Wort: Dr. Thomas Schaaf, Dr. Karl-Heinz Erdmann, Dr. Bettina Schlüter, Dr. Christoph Antweiler und Dr. Detlef Müller-Mahn, alle Uni Bonn, sowie Dr. Elke Seefried, IfZ München, und Dr. Matthias Garschagen, United Nations University. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/seminar-nachhaltige-entwicklung-urspruenge-und-gegenwart.

30.3., 18-19:30 Uhr, Hofgartenwiese, Bonn
Critical Mass
Allmonatlich treffen sich nicht motorisierte VerkehrsteilnehmerInnen, um gemeinsam und meist radelnd auf ihre Belange gegenüber dem motorisierten Individualverkehr in der Bonner Innenstadt aufmerksam zu machen. – Nächstes Treffen: 27.4. Weitere Informationen unter: https://bonnimwandel.de/event/critical-mass-bonn-2018-03-30/.

Weitere Veranstaltungskalender:

Und nicht vergessen – Osterferien: 26.3.-7.4. 2018

 

Hinweise

Großbaustelle Nachhaltigkeit. Der von 11 Netzwerken und Dachverbänden der Entwicklungspolitik herausgegebe Bericht mit 42 deutschen und europäischen AutorInnen wirft einen Blick darauf, wie nach den Bundestagswahlen die Umsetzung der SDGs in Deutschland vorangehen muss und wie die „Gobale Transformation” vonstatten gehen soll. Download unter: www.2030report.de/sites/default/files/grossbaustelle/Schattenbericht_2017_170807_web.pdf.

Ideen für entwicklungspolitische Bildung im ländlichen Raum. Die Organisation Finep hat gute Projektideen in dieser Broschüre zusammengefasst und sich damit zum Ziel gesetzt, innovative Bildungsaktionen zu entwicklungspolitischen Inhalten speziell für den ländlichen Raum zu verbreiten. Zudem wird auch die Methodik der Aktionen vorgestellt. Download unter: www.finep.org/files/ finep_broschu__776_re_la__776_ndlicher_raum_web.pdf.

Make Chocolate Fair. Wer sich aus Anlass der 4. Weltkakao-Konferenz in Berlin, Ende April, an der Osteraktion des INKOTA-Netzwerks beteiligen will, erhält konkrete Unterstützung. Dazu heißt es im Aufruf: „Gehen Sie mit Ihrer Aktions-Grup-pe, Weltladen, Kirchengemeinde oder Schulklasse in die Fußgängerzone oder auf einen öffentlichen Platz in Ihrer Stadt. Mindestens eine Person sollte idealerweise als Osterhase verkleidet sein. Am Ort der Aktion verteilen Sie unser Infomaterial, kommen mit PassantInnen ins Gespräch und informieren diese über die ungerechten Zustände in der Kakaoproduktion. Wir stellen Ihnen vorgefertigte Sprechblasen zur Verfügung, auf die PassantInnen ihre Botschaften an die Schokoladenindustrie schreiben können. Anschließend können sich die Leute mit ihrer Sprechblase gemeinsam mit dem Osterhasen fotografieren lassen – ein beliebtes Fotomotiv. Dank der Kostüme werden Sie mit Sicherheit viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen!” Dazu: Die dabei entstandenen Fotos werden auf der INKOTA-Webseiten präsentiert und über die Social Media-Kanäle verbreitet. Weitere Informationen unter: https://de.makechocolatefair.org.

Förderpreis für Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Das deutsche Komitee des World University Service will auch 2018 AbsolventInnen deutscher Hochschulen für ihre Studienabschlussarbeit – Diplom, Master, Bachelor oder Staatsexamen – gleich welcher Fachrichtung auszeichnen. Die Themen sind: Migration, Flucht, Menschenrecht auf Bildung, Globales Lernen, Bildung für nachhaltige Entwicklung. Bewerbungsschluss: 30.6. Weitere Informationen unter: www.wusgermany.de/de/wus-service/aktuelles-1/wus-foerderpreis-2018-0.

UNESCO sucht starke Bildungsinitiativen für nachhaltige Entwicklung. Bis zum 15. Mai können sich Netzwerke, Lernorte wie KiTas, Schulen, Unternehmen, Vereine, Universitäten oder Lernregionen sowie Kommunen bewerben, die die Bildung für nachhaltige Entwicklung ins Zentrum ihrer Arbeit stellen. Auf einer großen Veranstaltung im Herbst, die das BMBF gemeinsam mit der Deutschen UNESCO-Kommission ausrichtet, werden dann die ausgewählten Initiativen geehrt. Weitere Informationen unter: www.bne-portal.de/de/bundesweit/auszeichnungen. Beispiele dafür finden sich in der Broschüre „Strukturen stärken”, Abruf unter: www.bne-portal.de/sites/default/files/downloads/publikationen/ Strukturen_stärken_Kommunen_Lernorte_Netzwerke_2016.pdf.

Grupo Sal mit neuem Programm. Viele kennen diese Musikgruppe, die Brücken zwischen den vielfältigen musikalischen Landschaften Lateinamerikas und brisanten entwicklungs- und umweltpolitischen Themen schlägt. Nun kommen Gioconda Belli, Alberto Acosta und Patricia Gualinga, eine Kämpferin für die indigene Selbstständigkeit, nach Deutschland. Gruppen, Organisationen und Kommunen können sie ab April in ihre Aktivitäten mit einbinden. Weitere Informationen unter: www.grupo-sal.de/programme/.

Neuer Flyer von TransFair für Universitäten, die Faitrade University werden wollen. Abruf unter: www.fairtrade-towns.de/fileadmin/user_upload/ft-towns/materialien/ftu_materialien_fairtrade_universities_kampagnenflyer.pdf.

Menschen in Bewegung – Leitfaden für Globales Lernen mit Geflüchteten. Dieser Leitfaden soll helfen, Perspektiven zu wechseln, durchpersönliche Begegnungen Empathie zu fördern und den Geflüchteten die Gelegenheit zu geben, sich mit ihrem Können und Wissen vielfältig vor Ort einzubringen. Weitere Informationen und Abruf unter: https://eine-welt-netz-nrw.de/bildung/bildung-trifft-entwicklung/besondere-materialien-und-formate-bei-bte-nrw/.

Wie wollen wir in der Einen Welt leben? Ein Erklärvideo von Kindern für Kinder. Es entstand an einem Projekttag in der Eine-Welt-Grundschule in Minden. Zu sehen unter: https://vimeo.com/196578580.

Erklärvideo: Heimatüberweisungen. Ein Video des Südwind-Instituts erklärt, warum Heimatüberweisungen wichtig sind – sie übersteigen bei weitem die Gelder für Entwicklungshilfe und Entwicklungszusammenarbeit weltweit – und warum deren Bedingungen dringend zu verbessern sind: Weitere Informationen im Video: www.youtube.com/watch?v=ZnGbPyPpccg&feature=share.

Ich gehe immer leise – Ein Film über Alltagsrassismus. Ein Dokumentarfilm von Keith Hamaimbo, Regionalpromotor im Welthaus Bielefeld. Er hat Menschen in Bielefeld zum Rassismus im Alltag interviewt und gefilmt. Dazu Hamaimbo: „Mit unserem Film wollen wir erklären, was Alltagsrassismus ist und wo er sich überall zeigt. Nichtals Behauptung, sondern anhand von ganz konkreten Beispielen.” Trailer unter: www.youtube.com/watch?v=lDpSWIz1ZYg. Weitere Informationen bei: Keith Hamaimbo, Fon: 0521.98648-15, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Online-Seminar „Erfolgreich rassismuskritisch veranstalten”. Das Online-Seminar, eine Empfehlung des Welthaus Bielefeld, arbeitet mit Videos, Arbeitsblättern, Quiz und Checklisten und führt Schritt für Schritt durch die Veranstaltungs- planung verschiedener Formate. Preis: 347,- Euro. Weitere Informationen unter: https://academy.noahsow.de/info/.

Handbuch Kleiner Daumen – große Wirkung: Klimaschutz im Kindergarten. Das Handbuch zeigt mit mehr als 120 Bausteinen, wie Klimaschutz im Kindergarten spielerisch vermittelt und umgesetzt werden kann. Verschiedene Themen wie Klimawandel, Konsum, Ernährung, Abfall und Mobilität knüpfen direkt an die Alltagserfahrungen der Kinder an. Weitere Informationen und bei Interesse an dem Buch – nachfragen bei: Ute Rommeswinkel, Projektteam des NaturGuts Ophoven, Fon: 02171.73499-41, eMail: ute.rommeswinkel@naturgut- ophoven.de.
Viele Bausteinen, die es nicht ins Buch geschafft haben, können abgerufen werden unter: https://naturgut-ophoven.de/kompetenzzentrum-umwelt-und-klima/projekte/klimaschutz-im-kindergarten/.

Otros Mundos: Workshops für Gruppen und Schulklassen. Es geht um globale Zusammenhänge entlang von selbst gewählten Themen und die Möglichkeit, diese und sich darin zu reflektieren, inklusive interaktiver und partizipativer Übungen. Weitere Informationen unter: http://otrosmundos.infobuero-nicaragua.org/themen-2/.

Bewerbung für ZeitzeicheN-Preis 2018. Der Preis, nun zum 12. Mal verliehen, würdigt beispielhaftes Engagement bei der Umsetzung der Agenda 2030 und rückt die Arbeit von Initiativen, Vereinen, Organisationen, Unternehmen und Kommunen ins öffentliche Bewusstsein. Bewerbungsschluss: 21.6. Weitere Informationen unter: http://netzwerk21kongress.org/zeitzeichen/.

Sie sind verhaftet! Regeln und Haftung bei Websites und Social Media. Dieses Manual, herausgegeben vom Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag, ist gedacht insbesondere für kleine Vereine, die ihre Webseiten effektiv und vor allem rechtssicher machen wollen. Abruf unter: http://eineweltstadt.berlin/publikationen/weitere-publikationen/sie-sind-verhaftet/.

Koordination Kommunale Entwicklungspolitik. Von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt gefördert, greifen immer mehr Kommunen auf dieses Angebot zurück. So auch Bonn: Seit Dezembert 2017 arbeitet Birgit Rücker als Koordinatorin im Amt für Internationales und globale Nachhaltigkeit. Sie will ihre Arbeit auf die Bekanntmachung der und die vertiefte Information über die Sustainable Development Goals in diesem und im nächsten Jahr konzentrieren. Wer also Aktivitäten für die diesjährigen bundesweiten Nachhaltigkeitstage (30.5.-5.6.) plant oder sein Vorhaben in diesen Zeitraum legen will, sollte Kontakt mit ihr aufnehmen: Birgit Rücker, Stadt Bonn, Amt für Internationales und Globale Nachhaltigkeit, Fon: 0228.77-5615, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!